Verleihung Katastrophenschutz Ehrenzeichen

Verleihung des Katastrophenschutz Ehrenzeichens

 

Am 24.11.2010 wurde durch den Innensenator Dr. Erhard Körting im Bärensaal in der Klosterstraße (Senatsverwaltung für Inneres und Sport) die diesjährige Verleihung des Feuerwehrehrenzeichens in Silber und Gold sowie der Sonderstufe durchgeführt. Die Übergabe erfolgte aber nur bei Gold und Sonderstufen, da das Silberzeichen im Rahmen eigener Veranstaltungen durch die Hilfsorganisationen übereicht wird. In seiner Festrede betonte Herr Dr. Körting die dringende Notwendigkeit von ehrenamtlichem Engagement für die Zivilgesellschaft.

 

Im Rahmen des demographischen Wandels und dem Wegfall der Wehrpflicht sieht er sowohl den Bund als auch die Senatsverwaltung aber auch die Hilfsorganisationen in der Pflicht sich um alternative Konzepte zu bemühen. Dabei stellte er vor allem auf eine vermehrte Aufmerksamkeit für das Thema bei Menschen mit Migrationshintergrund ab. Auch hier sieht er seine Verwaltung in der Verantwortung.

 

Nach den einführenden Worten wurden die zahlreichen Gold- und Sonderstufen verliehen. Der Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Berlin konnte sich für seine Samariterinnen und Samariter über 5 Ehrenzeichen freuen. Dabei erhielten Roy Klaan, Bert Billig und Carola Utke je das Abzeichen in Gold für 25 Jahre ehrenamtliches Engagement und Klaus-Peter Reißland für 40 jähriges Engagement. Der Samariter André Müller wurde für besondere Verdienste mit der Sonderstufe geehrt.

 

Allen Geehrten unseren herzlichen Glückwunsch.

Für den Landesvorstand nahmen der stellvertretenden Landesvorsitzende Detlef Kühn und der Landesgeschäftsführer Jörg Fossan an der Veranstaltung teil.


Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung, wie in jedem Jahr, vom 1. Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Berlin. Die technische Ausgestaltung übernahmen die Kollegen des Malteser - Hilfsdienstes. Für das Catering zeichnete sich in diesem Jahr der Betreuungszug des ASB Landesverbandes Berlin unter der Leitung von Samariter Heiko Hackbarth verantwortlich. Die Samariterinnen und Samariter haben mit dem dargebotenen Angebot eine Visitenkarte für den ASB abgegeben. Für die große Mühe und die perfekte Ausgestaltung sowie ein tolles Erscheinungsbild unseren herzlichen Dank.