Einsatz beim DFB-Pokalfinale 2014

Einsatz beim DFB-Pokalfinale 2014

Dienstag, 20. Mai 2014 - Alter: 3 Jahr(e)

Kategorie: Landesverband

Vor dem Pokalfinale schon im Einsatz: Die Helferinnen und Helfer vom ASB Berlin.

Einsatzbesprechung vor dem Olympiastadion.

Karsten Hackradt, Einsatzleiter des Fachdienstes Katastrophenschutz und Notfallvorsorge gibt den Einsatzkräften noch gute Worte mit auf den Weg.

Besuch aus Dortmund.

Die Sanitäter vom ASB Berlin behalten die Fans auch im Stadion im Blick.

Ende des Großeinsatzes mit friedlichen Fans. Der ASB Berlin freut sich schon auf das DFB-Pokalfinale 2015.

Der ASB Berlin war auch in diesem Jahr beim DFB-Pokalfinale am 17. Mai 2014 im Olympiastadion wieder im Großeinsatz. 150 Helferinnen und Helfer von den Regionalverbänden Nordwest, Süd und Nordost sowie den Fachdiensten des Landesverbandes übernahmen mit 15 köpfiger Verstärkung aus Hannover die sanitätsdienstliche Betreuung der Fans. 22 Fahrzeuge vom Einsatzleitwagen bis zum Notarzteinsatzfahrzeug standen einsatzbereit vor dem Olympiastadion.

Auch der Alexander- und Breitscheidplatz, auf denen sich Fans beider Mannschaften auf das Spiel einstimmten, gehörten in diesem  Jahr zum Einsatzgebiet des Sanitätsdienstes. Waren es zunächst die A-Junioren von SC Freiburg und FC Schalke 04, die sich im Amateurstadion vor 4100 Fans gegenüberstanden, versammelten sich am Abend 76.197 friedliche Fans, um das Spiel des BVB gegen den FC Bayern stimmungsvoll zu begleiten.

222 Mal leisteten die Samariterinnen und Samariter Hilfe, 22 Menschen wurden ins Krankenhaus transportiert. Karsten Hackradt, Gesamteinsatzleiter des ASB-Fachdienst Katastrophenschutz und Notfallvorsorge äußerte sich nach dem Spiel positiv: "Dank sehr guter Vorbereitung und der Unterstützung zahlreicher Helferinnen und Helfer des ASB konnte auch dieses Großereignis wieder einmal zur Zufriedenheit aller durch die Kräfte des ASB in Berlin bewältigt werden. Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit bedanken!"

Fotos:  ASB Berlin / Steffen Kühn