Vor 25 Jahren fanden viele Wasserretter eine neue Heimat im ASB

Vor 25 Jahren fanden viele Wasserretter eine neue Heimat im ASB

Montag, 07. März 2016 - Alter: 306 Tage

Kategorie: Landesverband

Die Gründungsmitglieder des Ortsverbandes Friedrichshain-Mitte, Archiv ASB

Ch. Colar

Heute vor 25 Jahren fanden ca. 800 Wasserretter aus dem Ostteil der Stadt im Berliner ASB eine neue Heimat. Die Wasserretter und mit Ihnen viele Landretter aus dem Ostteil Berlins gründeten am 7. März 1991 den ASB-Ortsverband Mitte, den ersten Ortsverband im Ostteil des wiedervereinigten Berlins. Nach fast 60 Jahren Unterbrechung war der ASB wieder flächendeckend in Berlin tätig.

„Im ASB konnten wir unsere langjährigen Erfahrungen einbringen und trugen dazu bei, dass sich der ASB bundesweit in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung etablieren konnte. Auch die bundeseinheitlichen ASB-Richtlinien zur Ausbildung von Rettungsbootsführern sowie Tauchern im Rettungsdienst wurden hier maßgeblich miterarbeitet“, erinnert sich André Müller, stellv. ASB-Landesvorsitzender.

Am 6. April 1991 übergab die damalige Landesvorsitzende Gabriele Klühs die ASB-Dienstflagge zum Saisonstart auf der Werft des Rettungsamtes der Stadt Berlin (Ost) in der Wendenschlossstraße an Samariter Uwe Grünhagen (Foto unten, l.).
                                              
Neben der Präsenz am Tegeler See weht im Berliner Südosten seitdem auf den meisten Wasserrettungsstationen die ASB-Fahne mit dem markanten Rettungsring.