RSS-Feed ASB Landesverband Berlin e.V. http://www.asb-berlin.de/ de RSS-Feed ASB Landesverband Berlin e.V. http://www.asb-berlin.de/fileadmin/templates/ASBv3/images/favicon_news.gif http://www.asb-berlin.de/ 32 32 TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 19 May 2017 19:49:00 +0200 Pressemitteilung zur Situation in der Notunterkunft Wilmersdorf http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/pressemitteilung-zur-situation-in-der-notunterkunft-wilmersdorf.html Die ASB Nothilfe Berlin hat am Freitag, den 19.05.2017, gemeinsam mit dem Landesamt für...

Die ASB Nothilfe Berlin hat am Freitag, den 19.05.2017, gemeinsam mit dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten das Gespräch von Mittwoch und Donnerstag mit den protestierenden BewohnerInnen fortgesetzt. Wir haben mit den BewohnerInnen vereinbart, dass die Sozialdienste von LAF und ASB gemeinsam Härtefälle prüfen werden.

Wir haben Verständnis für die schwierige Situation der BewohnerInnen, anderthalb Jahre und länger in einer Notunterkunft leben zu müssen. Wir tun weiterhin alles, um die Situation so erträglich wie möglich zu gestalten.

Leider können wir an der Grundforderung der BewohnerInnen – selbst auf den Zimmern kochen zu können – nichts ändern. Dies wird aus Brandschutzgründen auch in Zukunft nicht möglich sein. 

Der Zusammenstoß eines Bewohners mit der Security wird von uns sehr bedauert. Aufgrund der Schwere des Vorfalls werden wir uns am Montag mit der Security dazu auseinandersetzen.

Die betroffene Familie erhält von uns jegliche Unterstützung, ihre Situation im Haus so erträglich wie möglich zu gestalten und um möglichst schnell in eine für sie geeignetere Einrichtung verlegt zu werden.

Zum RBB Abendschau Beitrag „Wanzen entdeckt“

Die ASB Nothilfe Berlin gGmbH widerspricht den Darstellungen des Abendschau Beitrags „Wanzen entdeckt“, vom 19.05.2017, ausdrücklich. Wir sehen sehr wohl weiteren Handlungsbedarf und sind mit dem Bezirk und dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten dazu im Gespräch. Selbstverständlich bekommen BewohnerInnen bei Wanzenbefall weiterhin neue Räume zugewiesen und erhalten neue Kleidung und neue Matratzen. Betroffene Personen können zusätzlich beim medizinischen Team der Unterkunft Hilfe erhalten. 

So sehr wir diesen Schädlingsbefall bedauern, hat sich unser Eindruck in den Gesprächen mit den BewohnerInnen verfestigt, dass es ihnen um die grundlegenden Unterbringungsbedingungen in einer Notunterkunft geht. Der Hauptgrund ihres Protestes sind die nicht vorhandenen individuellen Kochmöglichkeiten in den eigenen Räumen.

Leitet Herunterladen der Datei einPressemitteilung zum Download (PDF).

]]>
Landesverband Fri, 19 May 2017 19:49:00 +0200
Kindergarten spendet für Wünschewagen http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/kindergarten-spendet-fuer-wuenschewagen.html Die Kita St. Josefstift aus Berlin-Köpenick hat dem Projekt Wünschewagen eine Spende in Höhe von... Die Kita St. Josefstift aus Berlin-Köpenick hat dem Projekt Wünschewagen eine Spende in Höhe von 520 Euro überreicht. Das Wünschewagen-Team kam zur Spendenübergabe gerne persönlich mit dem Wünschewagen-Fahrzeug vorbei.

"Wir unterstützen jedes Jahr ein soziales Projekt", erklärt Corinna Lipok, Leiterin des Kindergartens St. Josef in Berlin-Köpenick. Eine Kollegin habe für dieses Jahr den Wünschewagen vorgeschlagen, was auf großes Interesse stieß. Die Kinder würden sehr offen mit dem Thema Sterben umgehen, weil es sehr nah dran ist, so Lipok.

"Und wenn der Wünschewagen dann auch noch zum angucken und anfassen vor ihnen steht, dann freuen sie sich natürlich ganz besonders." Das Geld wurde bei einer Spendenaktion eingenommen, bei der die ErzieherInnen für die Eltern und Kinder ein Theaterstück aufführten und Kaffee und Kuchen verkauften.

]]>
Landesverband Wed, 10 May 2017 15:50:00 +0200
Fachkreis-Tagung ASB-Wasserrettungsdienst am 5. und 6. Mai 2017 in Berlin http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/fachkreis-tagung-asb-wasserrettungsdienst-am-5-und-6-mai-2017-in-berlin.html Am ersten Mai-Wochenende lud der ASB-Fachkreis Wasserrettung zur Tagung in Berlin.... Am ersten Mai-Wochenende lud der ASB-Fachkreis Wasserrettung zur Tagung in Berlin. ASB-Bundesvorstand Ludwig Frölich, ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch, der ASB-Landesvorsitzende Uwe Grünhagen, Vertreter aus neun ASB-Landesverbänden, das Referat Bevölkerungsschutz und Gäste aus dem Bundesministerium des Inneren und dem Paritätischen waren zur Fachkreis-Tagung gekommen. Schwerpunktthemen waren unter anderem die zukünftige Arbeit des ASB-Wasserrettungsdienstes, die Ausbildung zum „Ausbilder für Schwimmen/Retten“ (ASR), Auftritte auf Messen und der aktuelle Stand im Ressort Einsatztauchen.

Für die Teilnehmer bestand am Freitagnachmittag die Möglichkeit, die Arbeit des ASB-Wasserrettungsdienstes in Berlin kennenzulernen. Mit Rettungsbooten wurden die Gäste am Hotel abgeholt, um anschließend die neue Bootshalle und Leitstelle in der Berliner Wendenschloßstraße zu besichtigen. Von dort ging es wieder zu Wasser über den Müggelsee zur Wasserrettungsstation „Rahnsdorf“, wo die Gäste bereits zum Grillen erwartet wurden. Für die Tagung am Sonnabend stand der Schulungsraum an der Bootshalle Wendenschloßstraße zur Verfügung.

Der Fachkreis ASB-Wasserrettungsdienst tagt mehrmals jährlich bei wechselnden Gastgebern.

Philipp Seckel

]]>
Landesverband Tue, 09 May 2017 11:31:00 +0200
#machsbesser-Spendenlauf mit den Füchsen Berlin unterstützt Berlin Schockt http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/machsbesser-spendenlauf-mit-den-fuechsen-berlin-unterstuetzt-berlin-schockt.html Am 9. Mai 2016 startet die Aktion #machsbesser von den Füchsen Berlin und ihren Partnern AOK... Am 9. Mai 2016 startet die Aktion #machsbesser von den Füchsen Berlin und ihren Partnern AOK Nordost, Biotronik und Servier einen Spendenlauf zugunsten der ASB Initiative „Berlin Schockt“ zur Soforthilfe im Herznotfall. Der Spendenlauf mit den Füchse-Spielern, Maskottchen Fuchsi, Trainern des SCC Berlin u.v.m. startet um 17 Uhr im Volkspark Friedrichshain. Jeder kann mitlaufen!

Öffnet externen Link in neuem FensterZur #machsbesser-Medieninformation

]]>
Landesverband Mon, 08 May 2017 09:12:00 +0200
Gewaltprävention in der Nothilfe http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/fortbildung-zur-gewaltpraevention.html "Mir hat auch schon ein Bewohner damit gedroht, mich umzubringen", berichtet eine... "Mir hat auch schon ein Bewohner damit gedroht, mich umzubringen", berichtet eine Sozialarbeiterin aus der Notunterkunft Wilmersdorf. Sie sitzt gemeinsam mehreren Kolleginnen und Kollegen in einem Besprechungsraum. 

Zum Arbeitsalltag in einer Flüchtlingsunterkunft zählen neben vielen positiven Erlebnissen leider auch negative Erfahrungen, wie die Konfrontation mit Gewalt. Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ASB Berlin Nothilfe gGmbH wissen, wie sie mit verbalen oder sogar körperlichen Bedrohungssituationen professionell umgehen können, hat der ASB Berlin das International Rescue Committee (IRC) beauftragt einen zweitägigen Lehrgang in den Unterkünften durchzuführen.

Viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben bereits Erfahrungen mit Formen von Gewalt gemacht. Sozialarbeiterin Guan Al-Gaf erinnert sich an eine Situation, in der sie ein Bewohener aggressiv abgewiesen hat. "Das war kein gutes Gefähl", so Al-Gaf. In der Gegenwart von Vabsenik Minasyn hatte sich ein Bewohner selbst am Kopf verletzt. Sie erhofft sich in der Fortbildung zu lernen, wie sie soche Situationen künftig deeskalieren kann.

Katrin Hermsen ist Programmleiterin für Gewaltschutz beim International Rescue Committee (IRC) Deutschland und führte, gemeinsam mit Stefan Lehmeier, stellvertretender Landesdirektor IRC, die Fortbildung durch. Beide haben im Bereich der Erstellung von Schutzkonzepten jahrelange internationale Erfahrungen und beraten auf dieser Basis Sicherheitskonzepte für verschiedene Organisationen.

"Unser Anspruch ist es alle Mitarbeitinnen und Mitarbeiter auf einen Wissensstand zu bringen", so Hermsen. Oftmals gebe es gar kein Schutzkonzept. Der ASB hatte bereits ein Grundkonzept vorliegen, welches dann vom IRC professionell überarbeitet wurde. 

 

 

]]>
Landesverband Fri, 05 May 2017 13:53:00 +0200
Tagesspiegel Spendenaktion: 5.000 Euro für den Wünschewagen http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/tagesspiegel-spendenaktion-5000-euro-fuer-den-wuenschewagen.html Die Leserinnen und Leser des Tagesspiegels haben, im Rahmen der Spendenaktion „Menschen helfen!“,... Die Leserinnen und Leser des Tagesspiegels haben, im Rahmen der Spendenaktion „Menschen helfen!“, 5.000 Euro für den Wünschewagen gespendet. Der Leiter Rettungsdienst ASB Rettungsdienst Berlin gGmbH, Steffen Kühn, nahm gemeinsam mit Till Meißner, ehrenamtliche Wünschewagen-Helfer der ersten Stunde, persönlich die Spende entgegen.


Der Tagesspiegel unterstützt mit der Spendenaktion "Menschen helfen" einmal im Jahr diverse soziale Vereine und Projekte. In diesem Jahr haben die Leserinnen und Leser des Tagesspiegels insgesamt 368.000 Euro gespendet, die auf 56 Projekte verteilt wurden. Das Projekt Wünschewagen wurde zudem in der Vorweihnachtszeit, als eines von nur 12 Projekten, auf einer ganzen Seite ausführlich im Tagesspiegel vorgestellt.

]]>
Landesverband Mon, 24 Apr 2017 17:32:00 +0200
Nah am Hund: Schulbesuch bei den Rettungshunden http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/nah-am-hund-schulbesuch-bei-den-rettungshunden.html Am Freitag, dem 31. März besuchten die Schülerinnen und Schüler der 5a und 5b des Evangelischem... Am Freitag, dem 31. März besuchten die Schülerinnen und Schüler der 5a und 5b des Evangelischem Gymnasiums Köpenick die 1. Rettungshundestaffel des ASB Berlin. Bei strahlendem Sonnenschein wurden Kinder und Lehrer von Detlef Kühn, Fachdienstleiter 1. Rettungshundestaffel Berlin und Vorstand ASB-Landesverband Berlin e.V. begrüßt. Es ist bereits das vierte Mal, dass die Schule die Rettungshunde besucht. „Seit ihrem ersten Besuch vor vier Jahren ist es eine schöne Tradition geworden“, erklärte Detlef Kühn.

Über den Tag würden den Kindern die Helfer mit Spürnase nähergebracht. Besonders die Zusammenarbeit zwischen Hund und Mensch als eine Einheit sei dabei ein wichtiger Punkt zum besseren Verständnis. Die Sensibilisierung von Kindern im Umgang mit Hunden ist ein weiteres wichtiges Thema. „Unser Motto an solchen Tagen ist: Nah am Hund“, sagte Kühn lächelnd.

Die Kinder wurden in fünf Gruppen á zehn Personen auf fünf verschiedenen Stationen, wie Erste Hilfe, Trümmerarbeiten, Gehorsamkeit, Wasserrettung und Therapie mit einem Hund aufgeteilt. Ehrenamtliche der 1. Rettungshundestaffel Berlin informierten dann an den einzelnen Stationen über ihren Bereich und die Kinder konnten aktiv am Lernprozess teilhaben und verschiedene Szenarien testen.  

Im Bereich Erste Hilfe wurde Ihnen zum Beispiel die stabile Seitenlage und eine Herzrhythmus Massage beigebracht. Ein Favorit bei den Kindern war die Station Trümmerarbeit, bei der die Schüler in zwei Gruppen, zum einen in „Verletzte/Verschollene“ und zum anderen in „Suchtruppe/Hundeführer“ aufgeteilt wurden. Die „Verletzten/Verschollenen“ wurden dann auf dem Übungsgelände der Rettungshunde versteckt und der Suchtrupp musste Sie mit Hilfe des ausgebildeten Hundes finden.

„Uns hat der Tag sehr gut gefallen, es war lustig und entspannt. Besonders gut hat uns das Dabeisein gefallen und unsere Lieblingsstation war die Trümmersuche.“, erzählten Theodor (10) und Anton (11). Mittags gab es für die Kleinen Schokomilch und Bockwürstchen im Brötchen. Als Nachspeise hatten die Kinder und Lehrer Kuchen und Gebäck mitgebracht.

Am Ende des Schulbesuchs waren alle Kinder glücklich und zufrieden. Nur der Abschied von den Hunden viel schwer. Auf die Frage, ob Sie sich auch mal vorstellen könne, in der 1. Rettungshundestaffel aktiv zu werden. Antwortete Amélie (10), dass Sie es sich gut vorstellen könne, allerdings erst, wenn sie Ihren eigenen Hund hätte.

Jovan Döhrmann

]]>
Landesverband Wed, 05 Apr 2017 17:52:00 +0200
Erster Kita-Flohmarkt ist ein voller Erfolg http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/erster-kita-flohmarkt-ist-ein-voller-erfolg.html Am Samstag, den 1. April hat der erste Flohmarkt der ASB-Hugenottenhofkita stattgefunden und er war... Am Samstag, den 1. April hat der erste Flohmarkt der ASB-Hugenottenhofkita stattgefunden und er war ein voller Erfolg. Bei milden 20 Grad und Sonnenschein stöberten Eltern und Nachbarn an den 16 Stände mit Kinder- und Babyartikeln. Der Förderverein der Kita "Hugenottenhofbienchen e. V." verkaufte Kaffee und Kuchen, den die Besucher im Garten der Kita genießen konnten.

Der Kinderflohmarkt war eine Premiere. Kitaleiterin Doreen Stolt wollte "einfach mal was Neues ausprobieren". Mehr als einen Samstagvormittag könne man dabei nicht verlieren. Die Rechnung ging voll auf: Eltern und Anwohner waren von dem Markt so begeistert, dass bereits zweiter Flohmarkt für den September geplant ist.

]]>
Landesverband Mon, 03 Apr 2017 13:47:00 +0200
ASB HelferInnen mit Freiwilligenpass geehrt http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/asb-helferinnen-mit-freiwilligenpass-geehrt.html Mit einem Festakt wurden am 21. März im Festsaal des Berliner Rathauses FreiwilligenPässe an... Mit einem Festakt wurden am 21. März im Festsaal des Berliner Rathauses FreiwilligenPässe an insgesamt 107 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer verliehen. Mit darunter waren auch acht Ehrenamtliche, die sich für den ASB Berlin engagieren. Der Staatssekretär für Arbeit und Soziales, Alexander Fischer, überreichte die FreiwilligenPässe an: Hanna Trautmann, Evelin Dehl-Storbeck, Muhib Sadat, Gloria Manna, Azizi Javad, Christine Pradel, Shahoud Basel und Roswitha Tichy.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung in dem historischen Saal des Rathauses von Kenneth Berkel am Piano, Philipp Dornbusch am Saxophon und Alexander Will am Kontrabass. Im Anschluss an die Verleihung. Der Berliner FreiwilligenPass ist ein Anerkennungsinstrument des Landes Berlin. Er soll zu einer Kultur der Anerkennung für ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement beitragen und die dabei informell erworbenen oder geförderten Kompetenzen dokumentieren.

]]>
Landesverband Thu, 23 Mar 2017 13:27:00 +0100
ASB-Notunterkunft startet Sprachförderprogramm für Kinder im Vorschulalter http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/asb-notunterkunft-startet-sprachfoerderprogramm-fuer-kinder-im-vorschulalter.html Berlin, 3. März 2016: Heute startete in der ASB-Notunterkunft im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf ein...

Berlin, 3. März 2016: Heute startete in der ASB-Notunterkunft im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf ein neues Sprachförderprogramm für Kinder. Es vermittelt Sprache mit theater- und kunstpädagogischen Methoden. Das Angebot der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung entspricht dem Schulgesetz und richtet sich an Kinder im Vorschulalter, die keinen Kitaplatz erhalten haben oder von der Schule zurückgestuft wurden.

Gemeinsam mit der edusation gGmbH und der Senatsverwaltung hat die ASB Nothilfe Berlin gGmbH alle Strukturen geschaffen, um den Kindern im Haus aktives Lernen zu ermöglichen. Das Projekt bezieht vier Räume in der Notunterkunft im alten Rathaus Wilmersdorf und bietet dort täglich für vier Stunden Sprachförderung an. Betreut wird es durch Christian Liebisch, edusation gGmbH, und Maria Schwertmann, ASB-Sozialteam.

„Die zugewanderten Kinder benötigen besondere Unterstützung beim Spracherwerb“, sagte Ines Rackow, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, zum Start des Angebots. Eine enge Kooperation mit den Unterkünften, in denen die Kinder leben, sei im Interesse der sprachlichen Förderung daher unverzichtbar. „Die frühe Sprachförderung steht deshalb ganz oben auf der Prioritätenliste der Berliner Bildungspolitik“, so Rackow.

„Unter der neuen Leitung von Stephan Wesche setzte sich das Engagement der hauptamtlichen MitarbeiterInnen und der vielen ehrenamtlichen HelferInnen in diesem Haus mit großer Energie fort“, sagte der Staatssekretär für Integration, Daniel Tietze. „Viele Herausforderungen mussten gemeistert werden, um ein konfliktfreies Miteinander von so vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft sprachlicher, kultureller und religiöser Prägung zu gewährleisten.“

„Kinder sind wahre Weltmeister im Lernen“, sagte Uwe Grünhagen, ASB-Aufsichtsrats-vorsitzender, „aber leider erhalten nicht alle die Möglichkeit dazu.“ Daher sei er besonders froh, dass der ASB in der Notunterkunft im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf dieses Angebot „auf die Beine gestellt hat“. Grünhagen bedankte sich zudem bei der Senatsverwaltung und Christian Liebisch für die sehr gute Zusammenarbeit.

„Die geflüchteten Kinder, mit denen wir arbeiten, kommen aus einer sehr chaotischen Situation und benötigen deshalb viel Klarheit und Struktur“, erklärte Christian Liebisch, edusation gGmbH. Doch mit Geduld und Erfahrung gelinge es, die Kinder zu motivieren. „Mit der Zeit gewinnen sie Abstand von Kriegs- und Fluchterfahrungen und können langsam aber sicher in Kita und Grundschule ankommen.“

Stephan Wesche, Heimleiter der Unterkunft: „Wir waren von Anfang an überzeugt, dass das Angebot der Senatsverwaltung ein Projekt ist, dass wir unterstützen wollen und haben daher gerne Räumlichkeiten und Einrichtung für das Projekt bereitgestellt. Ich bin froh und auch etwas stolz darauf, den Kindern ein solches Programm anbieten zu können und hoffe auf tolle Lernerfolge.“

Im Rahmen des Projektes "Der kleine Stern" werden in der ASB-Notunterkunft 30 Kinder im Vorschulalter mit theater- und kunstpädagogischen Methoden in ihren Sprachfähigkeiten gefördert. Mit Tanz, Theater, Musik und kleinen sprachlichen Übungen, werden alle Lernkanäle angesprochen und das Lernen zu einem ganzheitlichen Erlebnis.

Fotos: ASB Berlin / Hannibal

]]>
Landesverband Fri, 03 Mar 2017 09:57:00 +0100
24. offene Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/24-offene-landesmeisterschaften-im-rettungsschwimmen.html Am 25. Februar 2017 veranstaltete der Wasserrettungsdienst des ASB Berlin die 24. offenen... Am 25. Februar 2017 veranstaltete der Wasserrettungsdienst des ASB Berlin die 24. offenen Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen. 97 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer kämpften in diesem Jahr in der Schwimmhalle „Helmut Behrendt“ in Berlin-Marzahn um einen Platz auf dem Siegertreppchen. Neben den Berliner Teams, nahmen auch Mannschaften des ASB Riesa und Schwerin-Parchim sowie die DRK-Wasserwacht Berlin-Nordost und Dresden teil.

Der ASB-Landesvorsitzende Uwe Grünhagen gab gegen 9:30 Uhr den Startschuss. Zu den Wettkampfdisziplinen gehörten klassische 50m-Sprints über 100m/200m Retten und die berüchtigte „Chaos-Staffel“ (Kombination verschiedener Schwimm- und Transportarten) die Gurt-Staffel und die 400m- bzw. 600m-Staffel der Rettung mit Gurt und Leine. Weitere Disziplinen waren Herz-Lungen-Wiederbelebung, Rettungsball-Zielwurf und ein Theorietest. Es waren die ersten Landesmeisterschaften unter dem neuen ASB-Wettkampfleiter Eric Kohl.

Alle Ergebnisse der 24. Offenen Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen finden Sie hier: http://www.asb-berlin.de/wrd/wettkampfsport/landesmeisterschaften.html

Fotos: ASB Berlin / P. Thiele

]]>
Landesverband Wed, 01 Mar 2017 15:32:00 +0100
Zwischenbilanz beim Wünschewagen http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/zwischenbilanz-beim-wuenschewagen.html Der Wünschewagen erfüllt schwerkranken Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen, kostenfrei einen...

Der Wünschewagen erfüllt schwerkranken Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen, kostenfrei einen letzten großen Wunsch. Vor fast drei Jahren startete der ASB Ruhr dieses einmalige Projekt in Deutschland. Seitdem hat sich viel getan.

Mittlerweile gibt es in neun Bundesländern einen Wünschewagen. Ein guter Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz. Die Wünschewagen aus Nordrhein-Westfalen (NRW), Sachsen und Berlin berichten am 22. Februar in der ASB-Landesgeschäftsstelle Berlin über ihre Erfahrungen von drei ganz verschiedenen Wünschewagen-Standorten.

Mit dabei wird auch Takeda sein. Das Pharmaunternehmen ist begeistert von dem Projekt und unterstützt den Wünschewagen in NRW, Sachsen und Berlin mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro. Da sich das Ehrenamtsprojekt ausschließlich durch Spenden finanziert, lebt es von Spenden wie dieser.

Der ASB RV Ruhr brachte das Projekt 2014 nach Deutschland und leistete wertvolle Pionierarbeit beim Aufbau der ersten Strukturen. „Es war sehr spannend, ein komplett neues Projekt zu entwickeln“, erinnert sich Nazan Aynur, Koordinatorin des Projekts in Essen, „es bedeutete viel Improvisationskunst aber auch Vertrauensarbeit beim Knüpfen neuer Netzwerke.“ Heute hätten sie bereits über 130 Wunschfahrten erfüllt und gerade ein zweites Fahrzeug beschafft.

Vor einem guten halben Jahr startete der Wünschewagen endlich auch in Berlin. „Bislang konnten acht Wunschfahrten in der Hauptstadt realisiert werden“, sagt Julian Thiel, Koordinator in Berlin. Ein ganz besonderes Erlebnis für Fahrgäste und Ehrenamtliche sei bereits die erste Fahrt nach Heringsdorf gewesen. Auch die Fahrt zu einer Hochzeit am Rande von Berlin oder ein Besuch im Tierpark Berlin zählen zu den unvergesslichen Momenten.

Ganz am Anfang steht der Wünschewagen noch in Sachsen, der am 1. Dezember 2016 seine Fahrt aufnahm - trotzdem konnten bereits vier Wunschfahrten durchgeführt werden - beispielsweise die Fahrt nach Hamburg zu einem Musicalbesuch, oder die Teilnahme an einer Familienfeier. Aber auch ins benachbarte Polen fuhr der Wünschewagen, um einen polnischen Bürger aus Leipzig für die letzte Lebensphase wieder in seine Heimat zu bringen. Bei der Umsetzung kooperieren alle 14 ASB-Verbände in Sachsen, um gemeinsam so viele letzte Wünsche wie möglich erfüllen zu können.

Fotos: ASB Berlin / M. Rohrmann

Medienberichte: 

"Die letzte Reise", Neues Deutschland, 23.02.2017

]]>
Landesverband Thu, 23 Feb 2017 11:27:00 +0100
Olivers letzte Fahrt an die Ostesee http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/olivers-letzte-fahrt-an-die-ostesee.html An diesem Wochenende hat das ASB-Wünschewagen Team die zweite Wunschfahrt in diesem Jahr... An diesem Wochenende hat das ASB-Wünschewagen Team die zweite Wunschfahrt in diesem Jahr absolviert. Gemeinsam mit dem an einem Hirntumor erkrankten Oliver, seiner Frau und seinen beiden Kindern fuhren die ehrenamtlichen Helfer, Mandy Herrmann, Till Meißner und Stefan Panther ins Ostseebad Nienhagen. Dort verbrachten alle zwei wunderschöne Tage am Wasser. Bei einem Spaziergang an der Ostsee blühte Oliver richtig auf und lächelte so zufrieden wie er es schon lange nicht mehr getan hat.

Nach einer wirklich erholsamen Nacht und einem guten Frühstück ging es über Plau am See, wo Oliver lange Zeit eine Reha Klinik besuchte und einem Zwischenstopp an einer Straußen-Farm zurück nach Berlin.

Fotos: ASB Berlin / M. Herrmann / T. Meißner / S. Panther

]]>
Landesverband Mon, 20 Feb 2017 15:08:00 +0100
Freizug der ASB-Notunterkunft in der Glienicker Straße http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/freizug-der-asb-notunterkunft-in-der-glienicker-strasse.html Berlin, 16. Februar 2016: Heute wurde die ASB-Notunterkunft in der Turnhalle der “Oberschule an der...

Berlin, 16. Februar 2016: Heute wurde die ASB-Notunterkunft in der Turnhalle der “Oberschule an der Dahme” in der Glienicker Straße freigezogen. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) wurde am 26. November 2015 vom Berliner Senat beauftragt, die Halle zu betreiben. Während der letzten fünfzehn Monate fanden gleichzeitig bis zu 420 Menschen in der Turnhalle eine Unterkunft. Insgesamt lebten über 1.000 Menschen in der Halle. 

Die verbleibenden rund 50 Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkunft werden in die neu eröffnete Gemeinschaftsunterkunft im Tempohome Gerlinger Straße 21 in Berlin-Buckow einziehen. Der ASB begleitet den Umzug. „Wir haben ein hohes Interesse, dass die Bewohner der Turnhalle in der Glienicker Straße gut untergebracht werden“, sagt Steffen Zobel, Geschäftsführer der ASB Nothilfe Berlin gGmbH. 

„Wir sind gemeinsam mit ihnen erste Integrationsschritte in ihrem Wohnumfeld gegangen. Angefangen bei der Schul- und Kitaunterbringung, über Patenschaften bis hin zur Wahrnehmung von Angeboten von Bürgerinitiativen“, so Zobel. Leider könne dieser Weg nicht fortgesetzt werden, da in diesem Sozialraum keine adäquate Unterkunft zur Verfügung stehe. 

Um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen, suchte der ASB frühzeitig den Kontakt zum neuen Betreiber. Zobel: „Wir stellen Hintergrundinformationen zu Familienzusammenhängen, zu Schulbesuchen der Kinder und allgemeinen organisatorischen Fragen bereit. Uns ist sehr wichtig, dass unsere Bewohner einen möglichst guten Start in der neuen Unterkunft haben.“

„Es war immer unser Ziel“, erklärt André Fritsche, der scheidende Heimleiter, „unsere Bewohner vergessen zu lassen, wo sie eigentlich sind.“ Fritsche und sein Team organisierten in Kooperation mit dem Köpenicker Sportverein Ajax und dem Stadtteilzentrum Campus Kiezspindel in der Köllnischen Vorstadt Fußballturniere, Straßenfeste, Workshops und Begegnungsmöglichkeiten. 

Die ASB Nothilfe Berlin gGmbH bedankt sich ausdrücklich bei allen Akteuren und den zahlreichen Ehrenamtlichen für ihre herausragende Unterstützung und Geduld. Der Dank richtet sich insbesondere an Politik und Verwaltung in Treptow-Köpenick, die Sportfreunde von Ajax und an den Polizeiabschnitt 66 für die gute Zusammenarbeit.

]]>
Landesverband Wed, 15 Feb 2017 14:35:00 +0100
ASB unterstützt die Notfallrettung in Berlin mit einem weiteren Rettungswagen http://www.asb-berlin.de/aktuelles/news/asb-unterstuetzt-die-notfallrettung-in-berlin-mit-einem-weiteren-rettungswagen.html Die ASB Rettungsdienst Berlin gGmbH unterstützt seit dem 1. Februar 2017 die Notfallrettung in... Die ASB Rettungsdienst Berlin gGmbH unterstützt seit dem 1. Februar 2017 die Notfallrettung in Berlin mit einem zusätzlichen Rettungswagen, welcher auf der Rettungswache in der Ferdinand-Schultze-Straße in Hohenschönhausen stationiert ist. Der RTW steht an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr der Leitstelle der Berliner Feuerwehr für Alarmierungen zur Verfügung. Bereits in den ersten Tagen wurde das Fahrzeug durchschnittlich 15 Mal am Tag in der Notfallrettung benötigt und beweist die Notwendigkeit weiterer Rettungswagen in Berlin.

Dies spiegelt sich auch in der Beauftragung eines weiteren Standortes durch die zuständige Senatsverwaltung für Inneres und Sport wieder – schon zum 1. Juni 2017 wird die ASB Rettungsdienst Berlin gGmbH am DRK Klinikum Köpenick einen weiteren RTW in Dienst stellen. Mit diesem RTW wird die ASB Rettungsdienst Berlin gGmbh innerhalb von zwei Jahren ihren Anteil in der Berliner Notfallrettung von einem auf sechs Fahrzeuge erhöhen können. Steffen Kühn, Leiter Rettungsdienst dankt allen Beschäftigten und Verantwortlichen: „Ohne euer Engagement und euer Vertrauen in den letzten Monaten und Jahren, auch in strukturell notwendige Veränderungen, wäre ein solches Wachstum nicht möglich gewesen. Wir gemeinsam sind in der Lage, die Notfallrettung in Berlin künftig mitzugestalten, mitzuprägen und dafür zu sorgen, dass der ASB in Berlin auch weiterhin als sozial verantwortungsvoller und zuverlässiger Partner wahrgenommen wird!

]]>
Landesverband Wed, 08 Feb 2017 16:18:00 +0100