29 Nov

ASB Berlin nimmt Impfstelle im Freizeitforum Marzahn in Betrieb

Die Infektionszahlen sind hoch, ebenso die Intensivbettenauslastung und die Nachfrage nach Corona-Auffrischungsimpfungen steigt rasant. Berlin arbeitet deshalb mit Hochdruck an der Erhöhung der Impfkapazitäten. Die ASB Nothilfe Berlin gGmbH beteiligt sich seit heute mit einer weiteren Impfstelle. Im Freizeitforum Marzahn können sich 600 Menschen pro Tag impfen lassen.

Heute um 9 Uhr nahm die ASB-Nothilfe Berlin im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit ihre zweite Impfstelle in Betrieb. Im Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin können Berlinerinnen und Berliner sich Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr ihre Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung abholen. 600 Impfungen können hier pro Tag durchgeführt werden. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci erklärte anlässlich der Eröffnung: "Das Impftempo in Berlin hat in den letzten Wochen eine Beschleunigung erfahren. Wir sehen hohe Wachstumsraten bei den Auffrischungsimpfungen. Auch bei den Erstimpfungen haben wir einen Schub gehabt. Das stagniert jetzt wieder. Ich möchte natürlich die Gelegenheit nutzen, alle Berlinerinnen und Berliner einzuladen, sich impfen zu lassen."

Viele Bürgerinnen und Bürger aus Marzahn-Hellersdorf waren gekommen, um das Impfangebot wahrzunehmen. Bezirksbürgermeister Gordon Lemm betonte: "Für uns im Bezirk ist es natürlich eine großartige Entwicklung. Wir haben bislang ja keine Impfstelle, jedenfalls nicht in dieser Größenordnung, gehabt. Die Senatorin hat es gerade schon gesagt, wenn Sie sich einmal umscheuen, wir haben einen riesigen Bedarf."

Erst am Freitag hatte der ASB die Impfstelle Ring Center 1 mit einer Kapazität von 1000 Impfungen pro Tag eröffnet. „Mit den beiden neuen Impfstellen können wir das Berliner Impfangebot um 1600 Impfungen pro Tag erweitern. Wir freuen uns, dass wir die neuen Impfstellen in so kurzer Zeit realisieren konnten und bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten und den vielen Engagierten für ihre Mitarbeit“, erklärt Dr. Sarah Maaß, Geschäftsführerin ASB-Nothilfe Berlin.

Die ASB-Nothilfe Berlin engagiert sich seit Dezember 2020 für die Berliner Impfkampagne, um einen Beitrag zur Überwindung der Corona-Pandemie zu leisten. Nach dem Betrieb der Berliner Impfzentren Erika Heß Eisstadion und Flughafen Tempelhof macht der ASB von Impfstationen in Einkaufszentren über Impfbustermine bis zu mobilen Impfteams Impfangebote in ganz Berlin. Mit dem Ring Center 1 eröffnete die ASB-Nothilfe Berlin am 26.11.2021 ihre erste Impfstelle. Am 29.11.2021 eröffnete die zweite Impfstelle im Freizeitforum Marzahn.

 

 

Vor der neuen Impfstelle Freizeitforum Marzahn (v.r.n.l.): Dilek Kalayci, Senatorin für Gesundheit des Landes Berlin, André Müller, stellv. ASB-Landesvorsitzender Berlin, Gordon Lemm, Bezirksbürgermeister Marzahn-Hellersdorf, Dr. Sarah Maaß, Geschäftsführerin ASB-Nothilfe Berlin. Foto: ASB / Rohrmann

Dr. Maaß fürt durch das Impfzentrum. Foto: ASB / Rohrmann

Kurz vor der Impfung: Im Gespräch mit Gesundheitsdenatorin Kalayci und Bezirksbürgermeister Gordon Lemm. Foto: ASB / Rohrmann

Besichtigung der Impfkapinen (v.l.n.r.): Projektleiter der Corona-Impfzentren Albrecht Broemme, Dr. Maaß, Gordon Lemm. Foto: ASB / Rohrmann

Auffischungsimpfung in der neuen Impstelle. Foto: ASB / Rohrmann