28 Apr

ASB hilft den Bezirken Berlin-Pankow und Berlin-Köpenick bei Maskenausgabe

Im öffentlichen Personennahverkehr in Berlin besteht seit gestern Mundschutzpflicht. Um diese einhalten zu können, gibt das Land Berlin in dieser Woche 147.000 Masken an die Bürgerinnen und Bürger aus. Der ASB Berlin unterstützt die Bezirke Berlin-Pankow und Berlin-Köpenick bei der wichtigen Aufgabe, die Masken an die Berlinerinnen und Berliner zu verteilen. „Jetzt geht es darum, die Bevölkerung in möglichst kurzer Zeit mit Masken zu versorgen. Gemäß unserem Leitmotiv „Wir helfen hier und jetzt“ wollen wir dem Land Berlin dabei helfen, schnell zu reagieren und das Problem zu beheben“, erklärt Jörg Hinderberger, ASB-Landesgeschäftsführer Berlin.

Seit heute 9 Uhr geben die freiwilligen Helferinnen und Helfer des ASB am Bürgeramt Prenzlauer Berg in der Fröbelstraße 2500 Masken aus. Ab 13 Uhr folgen weitere Stände gegenüber dem Rathaus Köpenick und beim Jugendamt Köpenick am Großberliner Damm 154. Insgesamt 7500 Masken sollen hier verteilt werden.

Samariter Michael Schaefer hilft gern bei der Aktion: „Jeder Bürger kann etwas dazu beitragen, dass wir uns schützen. Deshalb finde ich es eine tolle Sache, dass die Masken kostenlos verteilt werden. Das will ich unterstützen.“ Die drei Stände bleiben so lange bestehen, bis alle Masken verteilt sind.

 

 

Vor dem Bürgeramt Prenzlauer Berg (v.r.n.l.): Jörg Hinderberger, ASB-Landesgeschäftsführer Berlin und die Samariter Roy Pascal, Chris Wolter, Michael Schaefer, Martin Pietack und Jens Christian Krüger. Foto: ASB Berlin / M. Rohrmann

Michael Schaefer verteilt Masken am ASB-Stand vor dem Bürgeramt. Foto: ASB Berlin / M. Rohrmann