03 May

Jean Bork ist die erste Botschafterin des Berliner Wünschewagens

"Mein persönlicher Sinn des Lebens ist es, Menschen Liebe und Freude zu schenken. Aus diesem Grund bin ich auch als Moderatorin tätig. Ich finde, gerade sehr kranke Menschen brauchen besonders viel von Liebe und Freude. Jeder schöne Moment, jedes Lachen, jedes noch so kurze Vergessen der Krankheit ist eine großartige Bereicherung für diesen Menschen. Mir ist es daher eine Herzensangelegenheit und Ehre, Botschafterin für den ASB-Wünschewagen zu sein. Wir Menschen sollten mehr zusammenhalten, helfen und füreinander da sein. Das ist meine Botschaft."

Wir freuen uns sehr Jean Bork als erste Botschafterin unseres ASB-Herzensprojekts willkommen zu heißen und sind dankbar, dass sie uns ab sofort dabei unterstützen wird, auf den Berliner Wünschewagen aufmerksam zu machen. „Dieses Projekt ist einzigartig und so emotional, dass man es nur unterstützen kann“ ist das Zitat eines ASB-Helfers. Dies dachte sich auch Jean Bork, als sie das erste Mal einen Fernsehbeitrag über den ASB-Wünschewagen sah und zu Tränen gerührt war. Zu der Zeit ahnte sie noch nicht, dass sie einmal die Botschafterin für dieses Projekt sein und ihren Beitrag dazu leisten würde, dass sterbenskranken Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt werden.  

Jean Bork ist Teil des Films zur Aktion #Hoffnungsmaschine der Berliner Hilfsorganisationen und engagiert sich seit Ende März 2021 ehrenamtlich im Impfzentrum Erika-Heß-Stadion. Hier begrüßt sie die ankommenden Impfgäste, hilft aus dem Taxi, beruhigt und spricht den Impflingen Mut zu. Durch ihr Ehrenamt möchte sie, wie so viele Ehrenamtliche im ASB, etwas Sinnvolles beitragen und merkt dabei, wie sie in ihrem Engagement aufgeht. „Es ist die beste Entscheidung ehrenamtlich beim ASB zu sein“, erzählte sie gerade erst allen, die ihrem Profil auf Instagram folgen.

Foto: ASB Berlin / P. Dichtl