Aktuelles

Sturm "Xavier" zieht über Berlin hinweg

Umgestürzte Bäume versperren den Weg zur Station Am Seddinwall. Foto: ASB Berlin / René Bohn

Am 5. Oktober zog am späten Nachmittag das Sturmtief "Xavier" mit Windgeschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometern über Berlin hinweg und sorgte für zahlreiche Schäden im gesamten Stadtgebiet. Auch Bauten des Wasserrettungsdienstes blieben nicht verschont. An der Station Am Seddinwall wurden mehrere Bäume entwurzelt und stützten um. Dabei wurde auch die Stromleitung zur Station heruntergerissen und der Hausanschluss beschädigt. Am Dach entstanden kleinere Schäden. Ein am Steg festgemachtes Segelboot wurde durch den starken Wellengang ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Gemeinsam mit dem Kameraden der Station Seddinsee wurden erste Sicherungsmaßnahmen noch am selben Abend durchgeführt. Am folgenden Tag unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Gosen die Samariter dabei.


Ausbildungsfahrt am 2. Oktober 2017

Bereits zum 23. Mal fand am 2. Oktober 2017 die Ausbildungsfahrt für angehende Bootsführer statt. Die 41 Anwärter von DLRG, DRK, THW und ASB hatten an diesem Tag wieder Gelegenheit, verschiedene Einsatzszenarien zu trainieren und auch andere Boote zu fahren. Die Veranstaltung begann am Vormittag mit einem Theorietest auf der Werft in der Wendenschloßstraße. Von dort führten die Übungen mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad entlang des Langen See, Zeuthener See und Krossinsee zum Seddinsee, wo kurz nach Mitternacht mit einem MANV-Szenario die komplexeste Übung stattfand. Das Team der Station Zeuthener See sorgte zuvor für die Verpflegung der Teilnehmer.

Insgesamt nahmen an der Veranstaltung 88 Personen (Anwärter, Bootsführer, Einsatzleiter, Darsteller, Organisatoren) und 17 Boote (13 zur Ausbildung, vier zur Begleitung/Organisation) teil.

Einen ausführlichen Bericht zu dieser Veranstaltung haben die Samariter der Station Seddinsee auf ihrer Webseite veröffentlicht. Zum Bericht

Theorietest zu Veranstaltungsbeginn
Einweisung der beaufsichtigenden Bootsführer
Bergung eines gekenterten Paddlers
Erste Hilfe-Einsatz an der Badewiese Schmöckwitz
Versorgung eines verunfallten Radfahrers
Betreuung von Angehörigen
Funker und Schreiber während der MANV-Übung
Brand auf einem Wasserfahrzeug

Neu im Lehrgangskalender: Modularer Rettungsschwimmer-Lehrgang

Um der steigenden Nachfrage nach Rettungsschwimmer-Lehrgängen gerecht zu werden, bietet der ASB Berlin ab sofort einen modularen Lehrgang an. Der Einstieg für neue Teilnehmer ist wöchentlich möglich. Die Prüfungen werden dann je nach Fortschritt der Teilnehmer in kleinen Gruppen abgenommen. Ausgebildet wird nach Standards zur Erlangung des Deutschen Rettungsschwimm-Abzeichens in Silber (DRSA Silber), wer dieses bereits besitzt, kann zum DRSA Gold erweitern.

Voraussetzung für die Teilnahme ist der Abschluss einer ASB-Mitgliedschaft für mindestens ein Jahr (kann direkt im Kurs beantragt werden). Außerdem darf der letzte Erste-Hilfe-Kurs nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Das Mindestalter für das DRSA Silber ist 15 Jahre, für Gold 16 Jahre. Eine sportärztliche Untersuchung wird empfohlen.

Der Lehrgang findet immer montags im Wettkampfbecken der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE, Paul-Heyse-Straße 26, 10407 Berlin) statt. Trainingszeit 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr, Treffpunkt 20:00 Uhr. Die Termine für die Vermittlung der theoretischen Inhalte werden im Kurs nach Bedarf individuell festgelegt. Der Lehrgang selbst ist (abgesehen von den Kosten für die ASB-Mitgliedschaft) kostenfrei. Nach bestandener Prüfung ist das DRSA zwei Jahre gültig und kann dann durch Wiederholungsprüfungen verlängert werden.

Interessenten melden sich bitte vor der ersten Teilnahme bei der Lehrgangsleiterin Leonie Buttgereit (stellv-ausbildung-wrd(at)asb-berlin.de oder Tel. 01590 3140295) an. Alle Informationen zum Lehrgang können auch im Lehrgangskalender abgerufen werden. 


Berliner ASB-Wasserrettungsdienst begleitet Einweihung des zehnten Wünschewagens

Am 8. Juni 2017 wurde in Warnemünde der zehnte Wünschewagen des ASB eingeweiht. Auf Anforderung des ASB-Landesverbands Mecklenburg-Vorpommern präsentierte sich hier auch der Wasserrettungsdienst mit dem Hochwassereinsatzboot des ASB Berlin.

In Kolonne fuhren alle zehn Wünschewagen am Warnemünder Leuchtturm vor und nahmen feierlich Aufstellung. Mit Reden von ASB-Landesgeschäftsführer Mecklenburg-Vorpommern Mathias Wähner, ASB-Ehrenpräsident Franz Müntefering und Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider wurde der zehnte Wünschewagen in die Flotte eingereiht.

Mit dabei war auch der neue Berliner ASB-Landesgeschäftsführer Jörg Hinderberger, der sich im Gespräch mit dem Wasserrettungsdienst sehr interessiert an der Arbeit der freiwilligen Helfer zeigte.

v.l.n.r.: Fachdienstleiter Wasserrettungsdienst Berlin Fabian Panther, ASB-Landesgeschäftsführer Berlin Jörg Hinderberger und Rettungsschwimmer Lucas Schilling
Blick vom Warnemünder Leuchtturm auf die Fahrzeugaufstellung

Fachkreis-Tagung ASB-Wasserrettungsdienst am 5. und 6. Mai 2017 in Berlin

Am ersten Mai-Wochenende lud der ASB-Fachkreis Wasserrettung zur Tagung in Berlin. ASB-Bundesvorstand Ludwig Frölich, ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch, der ASB-Landesvorsitzende Uwe Grünhagen, Vertreter aus neun ASB-Landesverbänden, das Referat Bevölkerungsschutz und Gäste aus dem Bundesministerium des Inneren und dem Paritätischen waren zur Fachkreis-Tagung gekommen. Schwerpunktthemen waren unter anderem die zukünftige Arbeit des ASB-Wasserrettungsdienstes, die Ausbildung zum „Ausbilder für Schwimmen/Retten“ (ASR), Auftritte auf Messen und der aktuelle Stand im Ressort Einsatztauchen.

Für die Teilnehmer bestand am Freitagnachmittag die Möglichkeit, die Arbeit des ASB-Wasserrettungsdienstes in Berlin kennenzulernen. Mit Rettungsbooten wurden die Gäste am Hotel abgeholt, um anschließend die neue Bootshalle und Leitstelle in der Berliner Wendenschloßstraße zu besichtigen. Von dort ging es wieder zu Wasser über den Müggelsee zur Wasserrettungsstation „Rahnsdorf“, wo die Gäste bereits zum Grillen erwartet wurden. Für die Tagung am Sonnabend stand der Schulungsraum an der Bootshalle Wendenschloßstraße zur Verfügung.

Der Fachkreis ASB-Wasserrettungsdienst tagt mehrmals jährlich bei wechselnden Gastgebern.

Bilder: ASB/Ph. Seckel

Der Berliner Landesvorsitzende Uwe Grünhagen (rechts) erläutert dem Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch (links) Details der zum Teil über 50 Jahre alten Rettungsboote. Am Steuer steht André Müller (Mitte), stellvertretender Landesvorsitzender Berlin.
Die Leitstelle IV des ASB-Wasserrettungsdienstes ist Arbeitsplatz des diensthabenden zentralen Einsatzleiters für den Berliner Südosten. Christian Jablonski (li.) stellt die 2014 neu installierte Technik vor.
Uwe Jesse (hinten mittig) ist Leiter der Berliner ASB-Einsatztaucher. Er erläutert den zum Einsatzfahrzeug ausgebauten Mercedes Sprinter.
Die Gäste besichtigen den Wachturm der Wasserrettungsstation „Rahnsdorf“. Von hier aus beobachten sonst die Einsatzkräfte den Betrieb auf dem Müggelsee und lösen wenn nötig Alarm aus.

Berliner Freiwilligenböse im Roten Rathaus am 29. April 2017

v.l.n.r.: Dietrich Weißelberg (Schuldenberatung), Steffi Maschner (Engagementzentrum), Kathleen Richter und Philipp Seckel (Wasserrettung). Foto: Michael Aschforth

Am 29 April 2017 fand in den Sälen des Roten Rathauses zum zehnten Mal die Berliner Freiwilligenbörse statt. Wiederholt präsentierte sich hier der ASB Berlin als einer von etwa 100 Ausstellern. Gemeinsam mit dem Engagementzentrum waren auch mehrere Mitglieder des Fachdienstes Wasserrettung dabei und standen den Besuchern Rede und Antwort. Besonders gefragt waren in diesem Jahr die Themen Flüchtlingshilfe und Patientenverfügung.


Abslippen beim ASB Wasserrettungsdienst Berlin

Am 1. April 2017 begann für die großen ASB-Stationen die Wasserrettungssaison. Auf der Werft in der Wendenschloßstraße und der Station Saatwinkel wurden daher die ersten Boote wieder ins Wasser gelassen. Bis Anfang Mai werden dann auch alle anderen Boote in Dienst gehen.

Die neue Saison geht bis zum 31. Oktober.

Fotos: ASB/D. Bauer


24. offene Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen am 25. Februar 2017

In der Schwimmhalle „Helmut Behrendt“ in Berlin-Marzahn kämpften am vergangenen Sonnabend 97 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer um begehrte Plätze auf dem Siegertreppchen. Mit dabei waren nicht nur Berliner Teams, sondern auch Mannschaften des ASB Riesa und Schwerin-Parchim, außerdem die DRK-Wasserwacht Berlin-Nordost und Dresden.

Die Wettkampfdisziplinen reichten von klassischen 50m-Sprints über 100m/200m Retten und die berüchtigte „Chaos-Staffel“ (Kombination verschiedener Schwimm- und Transportarten) bis hin zur Gurt-Staffel, einer 400m- bzw. 600m-Staffel der Rettung mit Gurt und Leine. Weitere Disziplinen waren Herz-Lungen-Wiederbelebung, Rettungsball-Zielwurf und ein Theorietest.

Alle Einzelergebnisse finden Sie auf der Seite Wettkampfsport.

 

Eröffnung durch den Vorsitzenden des Landesverbandes Berlin, Uwe Grünhagen. Foto: ASB/Ph. Seckel
Eröffnung des Wettkampfes. Foto: ASB/Ph. Seckel
Herz-Lungen-Wiederbelebung. Foto: ASB/Ph. Seckel
Schwimmdisziplin 100m/200m Retten mit Flossen. Foto: ASB/Ph. Seckel
"Chaosstaffel". Foto: ASB/P. Thiele
Staffel Retten mit Gurt und Leine. Foto: ASB/P. Thiele

Eisrettungsübung am Tegeler See

Am Samstag, dem 11. Februar 2017 führte die DLRG Ortsgruppe Reinickendorf eine öffentlichkeitswirksame Eisrettungsübung am Kanonenplatz am Tegeler See durch. Daran beteiligten sich auch die Hochwasser-Katastrophenschutzgruppe und die Wasserrettungsstation Saatwinkel. Vor Ort waren außerdem die Wasserschutzpolizei, die freiwillige Feuerwehr Tegelort und ein Fernsehteam des Rundfunk Berlin Brandenburg. Weiterlesen...


Winterwanderung der Wasserretter

Am 8. Januar fand die Winterwanderung der Wasserretter des ASB Berlin statt. In diesem Jahr verlief die knapp 10 Kilometer lange Route von der Station Badewiese am östlichen Ufer des Zeuthener Sees bis Rauchfangswerder, von dort entlang am Großen Zug, Krossinsee und Oder-Spree-Kanal zur Station Seddinsee. Unterwegs sorgten warme Getränke für den richtigen Antrieb, am Ziel wartete der Betreuungszug des Katastrophenschutzes mit einem warmen Mittagessen auf die knapp 75 Teilnehmer.

Start an der Station Badewiese
Zwischenstopp in Rauchfangswerder
Mittagessen am Seddinsee
Mittagessen am Seddinsee

Saisonabschluss für den ASB Wasserrettungsdienst Berlin

Am vergangenen Wochenende (29./30.10.16) waren die noch geöffneten Wasserrettungsstationen SaatwinkelRahnsdorf, Zeuthener See, Am Seddinwall, Krossinsee, Große Krampe und Seddinsee letztmalig in diesem Jahr mit Einsatzkräften besetzt. In Köpenick schloss die Saison mit einer gemeinsamen Fahrt durch das Einsatzgebiet ab.

Die Boote werden in der Bootshalle in der Wendenschloßstraße in den kommenden Monaten den jährlichen Wartungsarbeiten unterzogen und sind dann ab Ostern wieder einsatzbereit, um für Sicherheit auf den Gewässern im Berliner Südosten und der Oberhavel zu sorgen.

Wenn Sie den ASB auch außerhalb der Saison kennen lernen möchten, können Sie uns zum Beispiel vom 24.-27. November auf der Messe "Boot&Fun Berlin" am Funkturm besuchen. 

Fotos: ASB Berlin/B. Mientus


ASB sichert 14. Neuköllner Ruderfestival

Spannende Rennen gab es am 15. Oktober wieder beim Neuköllner Ruderfestival zu sehen. Gleich 26 Teams kämpften um den begehrten "Silbenen Riemen" bei der 14. Auflage des traditionellen Wettkampfs des RG Wiking. Während es bei der 6,3 km-Langstrecke von der Insel der Jugend durch den Britzer Verbingungskanal zur RG auf die Ausdauer ankam, zählte beim 250m-Sprint nur die Kraft der Ruderer.

Der ASB Wasserrettungsdienst Berlin war mit mehreren Booten vor Ort und sorgte für die wasserrettungsdienstliche Absicherung der Veranstaltung.

Fotos: ASB/Caesar, ASB/Bohn

Sama 42-1 auf der Anfahrt zum Ruderfestival 2016
Sama 41-2 sichert die Einmündung des Britzer Verbindungskanals.

ASB Berlin bildet neue Einsatzgruppe zum Hochwasserschutz

Anfang des Jahres trafen sich interessierte Mitglieder der Berliner ASB-Fachdienste Katastrophenschutz und Wasserrettung erstmals, um eine neue Einsatzgruppe zum Hochwasserschutz ins Leben zu rufen. Weiterlesen


HB-Ausbildungsfahrt 2016

Am 1. Oktober 2016 fand im Südosten Berlins die jährliche gemeinsame Ausbildungsfahrt der Arbeitsgemeinschaft Wasserrettungdienst Berlin statt. Daran nahmen in diesem Jahr 18 Rettungsboote aus ganz Berlin und über 50 auszubildende Bootsführer teil. Den gesamten Bericht können Sie hier lesen: Zum Bericht


ASB auf der "BOOT & FUN Berlin"

Logo Boot&Fun
Boot & Fun Logo

Vom 24. bis 27. November 2016 findet auf dem Berliner Messegelände wieder die Boots-, Wassersport- und Freizeitmesse "BOOT & FUN" statt. Bereits zum dritten Mal präsentiert sich auch der Arbeiter-Samariter-Bund mit einem Stand, der durch den Fachdienst Wasserrettungsdienst betreut wird.

Zu sehen und zu besichtigen ist in diesem Jahr ein Flachrumpf-Aluminiumboot der Firma Reich für den Einsatz in Hochwasser-Katastrophengebieten. Dieses ist seit Anfang 2016 beim ASB im Dienst. Außerdem wird das Begleitfahrzeug des Bootes präsentiert: Der Ford Ranger wurde beim Ausbauer WAS in Wietmarschen für den Einsatz beim ASB speziell hergerichtet. Beide Fahrzeuge sind dem Fachdienst Katastrophenschutz des ASB unterstellt.

Die Messe ist an allen Tagen von 10 - 18 Uhr geöffnet. Sie finden uns in Halle 25 am Stand 118. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Absicherung des 23. internationalen ADAC-Motobootrennen auf der Grünauer Regattastrecke

Am 27. und 28. August 2016 fand auf der Regattastrecke in Berlin-Grünar das 23. internationale Motorbootrennen des ADAC statt. In insgesamt acht Bootsklassen kämpften Katarmarane und Jetboote um die begehrten Titel.

Der ASB war an beiden Tagen zur Absicherung der Veranstaltung auf dem Wasser mit drei Booten (49-2, 49-1 und 71-1) vor Ort.

  • ADAC-Motorbootrennen
  • ADAC-Motorbootrennen

Wasserrettungsdienst sichert 23. Müsselseeschwimmen

Die Rettungsboote sammeln sich an der Seglergemeinschaft zur Einsatzbesprechung.

Auch in diesem Jahr hat der ASB das Müggelseeschwimmen mit Booten und Boardern gesichert. Auch das Auslegen und Einsammeln der zur Kennzeichnung der Strecke ausgelegten Bojen übernahm der ASB.

Mit über 500 Schwimmern gab es wieder einen neuen Teilnehmerrekord. Umso mehr mussten die beteiligten Einsatzkräfte das sich auf zwei Kilometer erstreckende Schwimmerfeld im Auge behalten. Als Erste kam nach der Strecke von 3,5 km Alisa Fatum vom SSV Leutzsch durch das Ziel. Ihre beachtliche Zeit: 44:32 Min.

Einen ausführlichen Bericht und die Ergebnisse finden Sie auf der Internetseite der Turngemeinde in Berlin e. V.